Abb. Gebiete der Hypnose / Kontraindikation

Anwendung von Hypnose

Übrigens:
Hypnose sollte nur von qualifizierten Ärzten oder Psychologen durchgeführt werden.
Ganzheitliche Hypnose und HypnosePLUS-Methode

Gebiete der Hypnose / Kontraindikation

Die Wirksamkeit der Hypnotherapie konnte in vielen Studien belegt werden. (siehe unten: Revensdorf et al. 2003) Die folgende Tabelle orientiert sich an den im ICD-10 gelisteten Störungen. Bei den in der mittleren Spalte genannten Störungen ist die Anwendung empirisch gut bewährt. In den in der rechten Spalte gelisteten Fällen ist die Anwendung vielversprechend, aber – bisher – ohne ausreichenden empirischen Beleg.

Kategorien nach ICD-10 Störungsbereiche mit empirisch belegter Wirksamkeit Weitere indizierte Störungsbereiche
Affektive Störungen
(F3)
Depression,
Hypomanie
Angststörungen
(F40, 41, 42)
Phobien,
diverse Ängste
Panikattacken,
Zwang
Belastungsstörungen
(F43) (Stress)
akute Belastung,
posttraumatische Belastung,
Anpassungsstörung
Dissoziative,
Konversions-,
Somatoforme Störungen
(F44, 45, 48)
somatoforme Schmerzen,
Reizdarm,
Fibromyalgie, u.a.
autonome Funktionstörungen,
Konversionen,
Hypnochondrie,
Dissoziative Identitätsstörung,
Amnesie, Fugue, Stupor
Essstörungen (F50) Essattacken,
Körperbild bei Essstörungen,
Übergewicht
Bulimie
Andere Verhaltens-
auffälligkeiten mit körperlichen Störungen (F51,52 ,21)
Schlafstörungen,
sexuelle Störungen
Psychische und soziale Faktoren bei somatischen Krankheiten (F54) Operationschmerz,
Geburtsschmerz,
Krebsschmerz,
Migräne, u.a.
Tinnitus
Persönlichkeitsstörungen
(F60)
Verhaltensstörungen
(F63-69)
Abnorme Gewohnheiten,
Störung der sexuellen Identität,
strukturelle Frühstörungen
Abhängigkeit und Substanzmissbrauch
(F1, 55)
Tabakabusus Alkoholismus,
Missbrauch von psychotropen Drogen
Schizophrenie und wahnhafte Störungen (F29) Schizophrenie ohne Intelligenzminderung
Hirnorganische Störungen Lähmung nach Insult,
Infarkt, bei MS
Zusätzlich Adipositas
Kinder und Jugendliche Schmerzkontrolle,
Enuresis,
Übelkeit und Erbrechen bei Krebs
Aufmerksamkeits-
störungen, Tics,
Störungen des Sozialverhaltens

 

Kontraindikation

Absolute Kontraindikation besteht fast immer bei einer akuten Psychose, psychotischen Zuständen (Manie, schizophrener Schub) und bei paranoiden Vorstellungen. Da eine grundsätzliche Therapiemotivation notwendig ist, können antisoziale Persönlichkeitsstörungen durch Hypnose kaum beeinflusst werden.

Relative Kontraindikation liegt meist dann vor, wenn Rapportverlust während der Hypnose droht, wie bei schweren Borderline- und narzisstischen Störungen. Ursächlich ist die veränderte Realitätsorientierung in der hypnotischen Trance, die nur dann genutzt werden kann, wenn der Rapport aufrecht erhalten bleibt.

R. Kenneweg | Dipl.-Psychologe und Hypnotherapeut in Berlin | Tel. 030-8182 1356 | info@heilsame-hypnose.de